Bekannt aus Bekannt aus

Suggestion

Ein wichtiger, wenn nicht sogar der wichtigste Anteil der Hypnose sind Suggestionen (lat. Suggestio: „Hinzufügung“). Eine Suggestion ist ein Gedanke, bzw. eine Idee, die umgesetzt werden soll. Dabei ist es zuerst unwichtig, ob es sich um eine Fremdsuggestion oder eine Eigensuggestion handelt. Damit eine Suggestion ihre Wirkung entfalten kann, muss sie angenommen werden. Zum Glück geht dies nicht immer so einfach. Wir haben uns durch unser Leben Sicherheitsmechanismen aufgebaut, die verhindern, dass wir einfach jede neue Idee annehmen. Was einen sinnvollen Schutz vor Manipulationen darstellt, kann einem im Weg stehen, wenn es darum geht, gewünschte neue Ansätze in unser Leben zu integrieren.

Um diesen Schutz zu umgehen, gibt es mehrere Möglichkeiten, auf die im Folgenden eingegangen werden soll.

  • Autorität

Wenn uns Autoritäten etwas sagen, nehmen wir es an. Egal ob es die eigenen Eltern sind oder es ein Arzt ist. Allein aufgrund der Autoritätsstellung wird die Aussage nicht hinterfragt. „Wissenschaftler haben herausgefunden, dass …“ ist ein passendes Beispiel für nicht hinterfragte Autorität. Wir könnten fragen: Welche Wissenschaftler? Wie haben sie das herausgefunden? Wurden das Ergebnis und die Feldstudie selbst kontrolliert? Wie oft wurde das Experiment durchgeführt? Solche und ähnliche Fragen machen schnell deutlich, dass nicht jeder Information blind zu vertrauen ist.

  • Konsequente Wiederholung

Wenn wir eine Sache nur oft genug gesagt bekommen, werden wir früher oder später daran glauben. Dieser Ansatz birgt jedoch eine Gefahr! Wenn wir uns immer wieder sagen: „Ich bin schön!“, uns aber nicht wirklich für schön halten, kann es geschehen, dass an das „Ich bin schön“ eine kleine, fast nicht wahrnehmbare Ergänzung unbewusst angehängt wird: „Aber das stimmt nicht, ich bin hässlich“ oder Vergleichbares, Sie erinnern sich bestimmt an das Vorwort. Und dieses Anhängsel kehrt die Bemühungen ins Gegenteil.

  • Ablenkung

Wenn wir abgelenkt werden, zum Beispiel durch das Fernsehen, werden die Informationen viel weniger hinterfragt und viel bereitwilliger angenommen. So funktioniert Werbung und dies ist auch ein Ansatz, der in der Hypnose verwendet werden kann. Beispielsweise mit der Fixationsmethode, die unsere bewusste Wahrnehmung auf einen unwichtigen Punkt fokussieren lässt, während die Befehle des Hypnotiseurs an das Unterbewusstsein dringen und Trance entstehen lassen.

  • Eine schöne Verpackung

Eine schön verpackte Suggestion wird leicht angenommen, da wir die Verpackung gerne haben wollen. Ein Beispiel dazu finden Sie gleich im nächsten Absatz mit „Ich erlaube mir … zu sein!“

  • Der passende Bewusstseinszustand

Wir können auch einen Bewusstseinszustand herstellen, der es uns erlaubt, Suggestionen leichter anzunehmen, das bedeutet im Kontext der Hypnose, dass wir in Trance, den Alpha-Zustand, gehen. Im normalen Coaching ist von einem „ressourcenvollen“ oder „ressourcenreichen“ Zustand die Rede. In einem solchen Bewusstseinszustand ist es dem Klienten möglich, sich kreativ und zielführend zu verhalten und neue Lösungsansätze für bekannte Probleme zu finden. Der Gegensatz hierzu wäre der „ressourcenleere“ oder „eingeschränkte Ressourcenzustand“. Mehr zu diesem Thema finden Sie in Kapitel 5.

Es ergeben sich einige „Regeln“ für gute Suggestionen.

  • Die Suggestion muss geglaubt werden können.
  • Die Suggestion sollte motivierend sein.
  • Die Suggestion sollte positiv formuliert sein.

Diese Begriffserklärung ist Teil unseres NLP Glossar. Klicke auf den Link, um die gesamte Liste zu sehen:

<- zurück zum Lexikon