Bekannt aus Bekannt aus

Ashybsches Gesetz

Ein Gesetz aus den Erkenntnissen der Kybernetik, formuliert von William Ross Ashby

Das Ashbysche Gesetz wird als das Gesetz über die erforderliche Varietät bezeichnet und zählt zu den zentralen Erkenntnissen aus dem Fachbereich der Kybernetik. Es wurde von William Ross Ashby definiert, der auch der Namensgeber für das Gesetz war.

Das Gesetz sagt aus, dass ein System mit einer Steuerfunktion für ein anderes System, in der Lage ist mehr Störungen im Steuerungsprozess auszugleichen, je größer die Handlungsvarietät ist. Das heißt für ein erfolgreiches Regulieren und Steuern benötigt man mindestens so viele unterschiedliche Ereignisse, Zustände, Fähigkeiten und Verhaltensweisen in einem System, um die Regulierung und Steuerung individuell realisieren zu können.

Das bedeutet, dass der Umgang mit der Komplexität davon abhängt wie viele unterschiedliche Fähigkeiten ein System besitzt und wann und wie diese zum Einsatz kommen.


Diese Begriffserklärung ist Teil unseres NLP Glossar. Klicke auf den Link, um die gesamte Liste zu sehen:

<- zurück zum Lexikon