Bekannt aus Bekannt aus

aufdeckende Hypnose

Eine Form der Hypnoanalyse, bei welcher emotionale Konflikte aus dem Unterbewusstsein aufgedeckt werden können.

Ein anderer Begriff für die aufdeckende Hypnose ist die analytische Hypnose. Das „aufdeckend“ bezieht sich darauf, dass bei dieser Form der Hypnose versucht wird, der Ursache auf den Grund zu gehen, sie zu erforschen und auszulöschen. Es ist keine symptomorientierte Herangehensweise. Ist in der Vergangenheit zum Beispiel eine Störung entstanden, die auf ein negatives Erlebnis zurückzuführen ist, ist es meist sinnvoller, über Trance dieses Erlebnis nochmals anzurufen, es zu bearbeiten und anschließend aufzulösen. Konzentriert man sich stattdessen bei einer Behandlung ausschließlich auf die Symptome, besteht die Gefahr, dass die auslösenden Faktoren im Inneren weiterwirken. Mit der Zeit werden die Symptome erneut aufscheinen oder sich als ein anderes Symptom (Symptomverschiebung) ausdrücken.

Wann macht aufdeckende Hypnose Sinn?

Aufdeckende Hypnose macht überall dort Sinn, wo die Ursache eines Problems im Unterbewusstsein zu finden ist. Treten die Symptome allerdings in Kombination mit Schmerzen auf, kann man mit aufdeckender Hypnose nicht immer etwas erreichen und es empfehlen sich andere Anwendungsformen. Bei der aufdeckenden Hypnose ist es wichtig, nicht zu verbissen zu arbeiten. Findet das Unterbewusstsein keine Ursache für ein Problem, ist es gut so und es muss akzeptiert werden. Versucht man krampfhaft eine Ursache zu finden, konstruiert sich das Unterbewusstsein nur des Friedens Willen eine fiktive Ursache, die in Wahrheit nie stattgefunden hat.

Ziel der aufdeckenden Hypnose ist es nicht eine finale Wahrheit zu erforschen. Bei der aufdeckenden Hypnose handelt es sich nicht um einen „Lügendetektor“. Vielmehr ist es ein Wechselspiel aus inneren Informationen / tatsächlichen Erinnerungen und emotionalen Einflüssen, die aufeinander einwirken.


Diese Begriffserklärung ist Teil unseres NLP Glossar. Klicke auf den Link, um die gesamte Liste zu sehen:

<- zurück zum Lexikon