Bekannt aus Bekannt aus

Chunking / Chunks

Die Betrachtungsweise in unterschiedlichen Bedeutungsebenen.

Chunking ist ein Meta-Programm (aus dem NLP) und bezieht sich darauf, dass wir in einem Thema beliebig zwischen Detail und Überblick springen können. Ist eine Frage also etwa auf ein konkretes Detail gerichtet, schinden viele Politiker Zeit, indem sie zuerst auf einen globalen Überblick verweisen, um das „Problem an sich“ darzulegen. Als Argument, dies zu tun, wird häufig angegeben, dass es keinen Sinn mache, über „Kleinigkeiten und Details“ zu diskutieren, solange das Problem an sich noch nicht klar definiert und abgegrenzt sei. Ein Mensch kann allerdings nicht unendlich viele Chunks präsent halten. Nach Miller kann ein Mensch im Kurzzeitgedächtnis gleichzeitig 7±2 Informationseinheiten (Chunks) präsent halten. Die Größe des Kurzzeitgedächtnisses ist genetisch bestimmt. Sie kann nicht erweitert oder verändert werden und die durchschnittliche Chunk-Kapazität verbleibt bei 6 bis 7 Chunks. Wer eine Leistung von 8 Chunks aufweist, liegt demnach schon über dem Durchschnitt, eine Leistung von 9 Chunks ist weit überdurchschnittlich und damit außergewöhnlich.

Dabei wird zwischen „Chunking-Down“ und „Chunking-Up“ unterschieden.

Chunking down

Erklärung: In diesem Muster geht es um spezifischere Aussagen, die Informationen enthalten, die Teil der Originalaussage sind. Chunking down führt dabei zur Unterscheidung und Differenzierung zwischen den Dingen. Es kommt zu einer Einengung der einzelnen Elemente in einer Aussage.

Durch Chunking down wirst du in der Lage sein:

  • Die Hintergründe ähnlicher Situationen aus der Vergangenheit und der Gegenwart zu vergleichen und auf ihre Richtigkeit zu prüfen
  • Entstandene Bilder zu hinterfragen
  • Ganze Überzeugungen oder Teile von Überzeugungen zu verändern

Chunking up

Erklärung: In diesem Muster geht es um die Verallgemeinerung von Aussagen, die die ursprüngliche Aussage als Spezialfall enthält.

Durch Chunking up wirst du in der Lage sein, zu verstehen, dass

  • intensive Gefühle meist die Grundlage unserer Motivation sind
  • bedrohliche und unangenehme Situationen uns dazu motivieren stärker und kompetenter zu sein
  • sich die Zukunft nicht immer aus der Vergangenheit voraussagen lässt, da du dich stätig weiterentwickelst
  • Veränderungsprozesse einen natürlichen Zyklus durchlaufen, den du nicht beschleunigen kannst.

Diese Begriffserklärung ist Teil unseres NLP Glossar. Klicke auf den Link, um die gesamte Liste zu sehen:

<- zurück zum Lexikon