Bekannt aus Bekannt aus

Sekundärgefühle

Emotionen, die gegenüber den automatisch auftretenden Primärgefühlen vorgezogen werden. Sekundärgefühle scheinen als gesellschaftlich anerkannter und akzeptabler.

Stell dir vor, es ist etwas passiert, irgendetwas, und plötzlich fühlst du eine Emotion. Sie ist stark; sie ist die erste Reaktion auf das, was geschehen ist. Das ist eine primäre Emotion. Primäre Emotionen sind die erste Reaktion des Körpers, und sie sind normalerweise sehr leicht zu identifizieren, weil sie so stark sind. Die häufigsten primären Emotionen sind Angst, Glück, Traurigkeit und Wut.

Diese können in verschiedenen Situationen auch sekundäre Emotionen sein, aber wenn wir zuerst reagieren, ist es normalerweise mit einer der oben genannten. Wenn das Telefon klingeln würde und jemand würde dich grundlos anschreien, würdest du dich wahrscheinlich wütend oder ängstlich fühlen, oder wenn das Telefon klingeln würde und jemand würde dir mitteilen, dass dein Hund gestorben ist, würdest du dich traurig fühlen. Es muss kein großer Stimulus vorhanden sein, um eine primäre Emotion auszulösen. Primäre Emotionen sind adaptiv, weil sie uns dazu bringen, auf eine bestimmte Weise zu reagieren, ohne dass wir kontaminiert oder geprüft werden. Sie sind in hohem Maße eine instinktive, ursprüngliche, überlebenswichtige Reaktion.

Sekundäre Emotionen

Sekundäre Emotionen sind viel komplexer, weil sie sich oft auf die Gefühle beziehen, die man bei der primären Emotion hat. Dies sind erlernte Emotionen, die wir von unseren Eltern oder primären Bezugspersonen bekommen, wenn wir aufwachsen. Wenn du z. B. wütend bist, schämst du dich vielleicht hinterher, oder wenn du Freude empfindest, fühlst du vielleicht Erleichterung oder Stolz. In Star Wars erklärte Meister Yoda die sekundären Emotionen perfekt – “Angst führt zu Wut, Wut führt zu Hass, Hass führt zu Leid.”

Sekundäre Emotionen können auch in instrumentelle Emotionen unterteilt werden. Diese sind unbewusst und gewohnheitsmäßig. Instrumentelle Emotionen lernen wir als Kinder als eine Form der Konditionierung. Wenn wir weinen, kommt ein Elternteil, um uns zu beruhigen; so lernen wir, die mit Weinen verbundene Mimik und Reaktion zu verwenden, wenn wir diese Beruhigung oder das Gefühl der Sicherheit brauchen.

Viele Kleinkinder sind sehr geschickt darin, instrumentelle Emotionen zu verwenden, um ihren Willen mit Wut durchzusetzen. Ein Kleinkind wirft einen Wutanfall, und die Eltern geben nach, um es ruhig zu stellen. Wenn wir älter werden, lernen wir, dass dieses Verhalten nicht angemessen ist; wenn nicht, werden wir verwöhnt und manipulativ. Wenn man nicht die richtige sekundäre emotionale Reaktion lernt, bleibt die Person distanziert und emotional losgelöst von den Menschen um sie herum.


Diese Begriffserklärung ist Teil unseres NLP Glossar. Klicke auf den Link, um die gesamte Liste zu sehen:

<- zurück zum Lexikon