Bekannt aus Bekannt aus

Opfer

Eine Ausprägungsform der Rollen-Konstellation, in welcher die Rolle eine äußerst schwache Position übernimmt, doch in der Lage ist Verantwortung abzugeben und Reue zu empfinden. Zudem wird diese Rolle aktiv übernommen, indem sie sich machtlos erlebt und den anderen beiden Rollen Macht überantwortet. Deshalb übt sie gerade auf den Retter auch eine magische Anziehungskraft aus.

In jeder Gruppe und in jeder Beziehung gibt es unterschiedliche Rollen. Eine dieser Rollen ist die Opferrolle. Opfer leiden merklich, sind antriebslos, jammern und klagen über die Ungerechtigkeit. Oft kommt es zum klassischen Drama-Dreieck zwischen Täter – Retter – Opfer. Opfer haben dabei eine vermeintlich „schwache“ Position, doch sie können Verantwortung abgeben und ohne Reue leben. Zudem wird diese Rolle aktiv übernommen, indem sie sich machtlos erlebt und den anderen beiden Rollen Macht überantwortet. Deshalb übt sie gerade auf den Retter auch eine magische Anziehungskraft aus. Oft ist die Opferrolle nicht von der Situation abhängig, sondern vom Menschen selbst. Manchen Menschen fühlen sich immer wieder als Opfer und unverstanden. Sie haben das Gefühl, die ganze Welt hätte sich gegen sie verschworen. Doch in Wahrheit ist die Opferrolle für sie oft der einfachste Weg, um sich von Veränderungen und Entscheidungen zu drücken. NLP kann dabei helfen eine Veränderung im Rollenverhalten hervorzurufen und ein klassisches Opfer in einen Retter zu verwandeln.


Diese Begriffserklärung ist Teil unseres NLP Glossar. Klicke auf den Link, um die gesamte Liste zu sehen:

<- zurück zum Lexikon