Bekannt aus Bekannt aus

Physiologie

Ein von der äußeren Sichtweise beobachtender nicht sprachlicher Teil eines inneren Zustandes, in der Form von Klang der Stimme, Durchblutung, Bewegungen usw.. Man unterscheidet zwischen Versöhnungsphysiologie, Ressourcenphysiologie, Zielphysiologie und Problemphysiologie.

Die Physiologie ist die Wissenschaft vom Leben. Es ist der Zweig der Biologie, der darauf abzielt, die Mechanismen von Lebewesen zu verstehen, von der Grundlage der Zellfunktion auf ionischer und molekularer Ebene bis hin zum integrierten Verhalten des gesamten Körpers und dem Einfluss der äußeren Umgebung. Die Forschung in der Physiologie hilft uns zu verstehen, wie der Körper in Gesundheit funktioniert und wie er auf die Herausforderungen des täglichen Lebens reagiert und sich anpasst; sie hilft uns auch zu bestimmen, was bei Krankheiten schief läuft, was die Entwicklung neuer Behandlungen und Richtlinien zur Erhaltung der Gesundheit von Mensch und Tier erleichtert. Der Schwerpunkt auf die Integration von molekularen, zellulären, Systeme und ganze Körperfunktion ist das, was Physiologie von den anderen Lebenswissenschaften unterscheidet.

Was ist Physiologie?

Hast du dich jemals unglücklich oder deprimiert gefühlt? Hast du in dieser Zeit auf deinen Körper geachtet? Wie hat er sich bewegt? Wie war er positioniert? Worauf waren deine Augen gerichtet? Welche Art von Gesten hast du gemacht? Wie hast du geatmet? Welche Art von Gesichtsausdruck hast du gemacht? Warst du dir dieser Signale überhaupt bewusst? Oder hast du dich einfach nicht darum gekümmert, ihnen Aufmerksamkeit zu schenken?

Wenn du deiner Physiologie zu diesem Zeitpunkt wenig bis gar keine Aufmerksamkeit geschenkt hast, dann hast du eindeutig eine unglaubliche Gelegenheit verpasst, den Schöpfungsprozess deiner emotionalen Erfahrung zu entschlüsseln.

Dein Seelenzustand ist untrennbar mit deiner Physiologie verbunden. Tatsächlich sind die beiden so eng miteinander verwoben, dass geringfügige Veränderungen des einen zu signifikanten Veränderungen des anderen führen können.

Physiologie ist ein vielseitig genutzter Begriff, der sich auf viele Themen bezieht:

  • Die Bewegung des Körpers
  • Gesten
  • Körperhaltung
  • Blicke oder Fokus
  • Geschwindigkeit und Tiefe der Atmung
  • Grad der Muskelanspannung
  • Gesichtsausdruck
  • Stellung der Gliedmaßen
  • Ausrichtung von Wirbelsäule und Kopf

Die Geist-Körper-Verbindung

Der Geist spiegelt deine Physiologie wider, indem er auf den Grad der Anspannung, die Geschwindigkeit der Atmung, die Geschwindigkeit der Bewegung und auf deine Aufmerksamkeit und geistige Konzentration reagiert. Ebenso spiegelt dein Körper deine Gedanken, Gefühle und Stimmung wider und reagiert auf deinen Geisteszustand, die Fragen, die du stellst und die Worte, die du täglich sprichst. Beide sind untrennbar miteinander verbunden und in einem intimen Tanz verwoben, der ein Leben lang andauert.

Was bedeutet das alles?

Wenn der Geist und der Körper untrennbar miteinander verbunden sind – was bedeutet, dass das eine einen direkten Einfluss auf das andere hat -, dann bedeutet das, dass, wenn wir direkt und bewusst die Kontrolle über das eine übernehmen, es auch das andere direkt beeinflusst und transformiert. Wenn du dir also die Zeit nimmst, die Art und Weise, wie du deinen Körper benutzt, gezielt anzupassen, wird dies deinen Geisteszustand unmittelbar beeinflussen und könnte den Verlauf deiner Entscheidungen und Handlungen ebenfalls dramatisch verändern.


Diese Begriffserklärung ist Teil unseres NLP Glossar. Klicke auf den Link, um die gesamte Liste zu sehen:

<- zurück zum Lexikon