Bekannt aus Bekannt aus

Anästhesie

Ein künstlich hervorgerufener Zustand der Empfindungslosigkeit.

Gerade in der Therapie und Alternativmedizin kommen Anästhesie, Kinästhetische Delusion und die Ideomotorik zum Einsatz. So kann Schmerzunempfindlichkeit von einer professionell ausgebildeten Person mit Heilerlaubnis dazu genutzt werden, um negative Empfindungen während einer Operation oder Phantomschmerzen danach verschwinden zu lassen.

Der Begriff dieser Trancetechnik ist weitläufig auch als „Schmerzunempfindlichkeit“ bekannt und findet vor allem bei medizinischen Behandlungen, während Operationen, oft aber auch beim Zahnarzt Anwendung. Ebenfalls in der Showhypnose wird die Anästhesie manchmal eingesetzt, um vorzuzeigen, dass Klienten in Trance ohne bewusstes Schmerzempfinden körperlicher Schaden zugefügt werden kann, beispielsweise durch das Stechen einer Nadel in das Fleisch des Unterarmes. Dies ist absolut nicht zur Nachahmung empfohlen und strafbar, weil Körperverletzung – selbst mit Einwilligung des Hypnotisanden bleibt es äußerst fragwürdig und meiner persönlichen moralischen Ausrichtung widerstrebt es zutiefst, diese Technik für Showzwecke zu missbrauchen. Wer als Hypnotiseur (und moralischer Mensch) etwas auf sich hält, wird diese Trancetechnik niemals anwenden, außer im medizinischen Bereich, wo sie unterstützend eingesetzt werden kann – und dies äußerst sinnvoll, weshalb ich darauf auch näher eingehen will.

Achtung! Schmerz ist ein Warnsignal und darf nicht einfach nur unterdrückt werden. Es sollte immer therapeutisch abgeklärt werden, ob eine andere Therapie notwendig ist.


Diese Begriffserklärung ist Teil unseres NLP Glossar. Klicke auf den Link, um die gesamte Liste zu sehen:

<- zurück zum Lexikon