Bekannt aus Bekannt aus

Emotion

Eine subjektive Gemütsbewegung, welche durch eine bewusste oder unbewusste Perzeption (Wahrnehmung) einer Situation oder eines Ereignisses ausgelöst wird.

Bestimmte Emotionen sind uns angeboren. Unsere Emotionsdatenbanken sind jedoch offen und nicht geschlossen. Diese Datenbanken sind ebenso wie die Programme, die unsere Reaktionen auf unsere unterschiedlichen Emotionen steuern, bei unserer Geburt nicht leer. Die Evolution hat Anweisungen darin niedergelegt, wie wir zu reagieren haben (Reaktion oder Verhalten), und Empfindsamkeiten vorgegeben, die bestimmen, worauf wir reagieren (Reize, also Anker oder trigger). Wir können jedoch jederzeit neue Auslöser und emotionale Reaktion erlernen. Und nicht alle davon sind stets zu unserem langfristigen Vorteil und können somit zu Blockaden werden, durch die wir uns selbst unbewusst sabotieren. Genau hier setzt NLP an.

Emotionen sind Gefühle. Jeder Mensch fühlt in einer Situation anders. Eine Situation, die für einem Menschen mit positiven Emotionen und Glücksgefühlen verbunden ist, kann für einen anderen Menschen genau das Gegenteil bedeuten. Nicht immer lassen sich Emotionen verstecken. Sie spiegeln sind in der non-verbalen Kommunikation und der Körpersprache wider und verraten oft mehr von uns, als wir eigentlich wollen. Das Arbeiten mit Emotionen ist ein wichtiger Bestandteil im NLP und in der Hypnose. Denn oft sind Emotionen tief in uns verankert ohne dass wir darüber Bescheid wissen und sie lösen situativ Dinge wie Schutz und Steuerung in uns aus, ohne dass wir es wollen.

  • Emotionen steuern

Gerade unsere Emotionen sind unbewusste Reaktionen, was bedeutet: Sie laufen automatisch ab, ohne dass wir darauf bewusst Einfluss nehmen können. Dennoch leiten emotionale Zustände ineinander über und die Reihenfolge und Art der Überleitung lässt sich sehr wohl und gerade mit Hypnose leicht verändern.

  • Emotionaler Schutz

Aber auch vor emotionalen Angriffen werden wir geschützt, was vor allem in Konditionierung und unseren vorbewussten Filtern zum Tragen kommt, sich aber auch in tiefer verankerten Verhaltensmustern äußern kann. Dies ist einer der Gründe, weshalb manche Menschen Angst vor bestimmten Situationen haben wie beispielsweise vor größeren Gruppen Vorträge zu halten oder eine Prüfung zu schreiben.

In der Therapie ist es wichtig unsere emotionalen Zustände zu erkennen, sie zu akzeptieren oder bewusst an ihnen zu arbeiten.


Diese Begriffserklärung ist Teil unseres NLP Glossar. Klicke auf den Link, um die gesamte Liste zu sehen:

<- zurück zum Lexikon